Patienteninformation

Nach Ihrer Aufnahme zur stationären Behandlung ist unmittelbar der jeweilige Stationsarzt für Ihre weitere Betreuung und anstehende Fragen jederzeit erreichbar und zuständig. Wichtigste Voraussetzung für eine erfolgreiche Therapie ist das Patienten-Arzt-Gespräch. Sie sollten als Patient in diesem Gespräch alle Fragen zu Ihren Beschwerden stellen und dabei auch vermeintliche Nebensächlichkeiten mit erwähnen. So wird es den behandelnden Ärzten erleichtert, Ihnen schnell und gezielt zu helfen.
Die Therapie wird ständig durch den abteilungsinternen Oberarzt und die Chefärzte überwacht. Scheuen Sie sich nicht, sich von Ihrem Stationsarzt laufend über Ihr Krankheitsbild unterrichten zu lassen. Die behandelnden Ärzte sind stets bereit, über Therapiemaßnahmen und Wirkungsweise von Medikamenten Auskunft zu geben.

Was nehme ich mit in die Klinik - Unterlagen?

- Versichertenkarte / Befreiungsausweis (wenn vorhanden)

- Klinikcard Ihrer Privatversicherung (wenn vorhanden)

- ggf. Einweisung vom Hausarzt

- Vorbefunde (z.B. Röntgen-, CT-Aufnahmen, EKG, Labor, Berichte)

- Marcumarpass

- Allergiepass

- Röntgenpass

- Ausweis über einen Herzschrittmacher bzw. über vorhandene Endoprothesen

- Liste mit eigenen Medikamenten mit Beipackzettel und Medikamentenplan

Körperpflegeartikel

- Seife, Duschgel

- Haarshampoo

- Kamm / Bürste

- Zahnbürste, Zahnbecher, Zahnpflegeartikel, Zahnprothesendose

- Fön, kleiner Spiegel

- Nageletui

- individuelle Pflegeartikel z.B. Rasierapparat

Kleidung

- Nachthemden, Schlafanzüge

- Handtücher und Waschlappen (auch zum Wechseln)

- Bademantel

- Hausschuhe, Schuhlöffel

- feste Schuhe

- Unterwäsche, Strümpfe, Stützstrümpfe (wenn vorhanden)

- bequeme Kleidung, z.B. Jogginganzug

Sonstiges

- Brille, Hörgerät

- Wecker

- ggf. eigene Kompressionsstrümpfe

- Bücher, Zeitschriften

- CD-Player/MP3-Player mit Kopfhörern

- eigene Gehhilfen z.B. Rollator, Rollstuhl